Erdbeben

Erdbeben sind Erschütterungen beziehungsweise Schwingungen der Erde, die ihren Ursprung im Erdinnern haben.


Hanshin Erdbeben Kobe (18)

Erdbeben in der Schweiz

Im europäischen Durchschnitt wird die Erbebengefährdung der Schweiz als mittel eingestuft. Erhöht ist sie im Wallis, der Region Basel, in der Zentralschweiz sowie im Engadin und St. Galler Rheintal (Gefährdungskarte der Schweiz).

 

In der Schweiz ereignen sich durchschnittlich etwa 500 bis 800 Erdbeben pro Jahr, wovon jedoch nur ca. 10 für die Bevölkerung spürbar sind. Die letzten Erdbeben mit Schadenfolge ereigneten sich 1946 in Sion und 1855 in Visp. 1356 zerstörte ein starkes Erdbeben grosse Teile der Stadt Basel. 

 

Beben der Stärke 5 sind in der Schweiz alle 5 Jahre, solche mit Magnitude 6 alle 100 Jahre wahrscheinlich. Für das Beben 1356 in Basel wird eine Magnitude von 6.5 angenommen. In jüngerer Vergangenheit haben sich auch hierzulande starke Erdbeben mit massiven Schäden ereignet (z.B. 1946 in Sion: Magnitude 6.1). Das katastrophale Erdbeben, welches sich am 06. April 2009 in l’Aquila, Italien, ereignete, hatte eine Magnitude von 6.3.

Erdbeben Prince William Sound USA

Risikostudien zeigen, dass die Sicherheit in der Schweiz nicht in erster Linie durch die bekannten und häufigen Naturgefahren wie zum Beispiel Überschwemmungen, Lawinen und Bergstürze, sondern primär durch eher seltene Ereignisse wie Erdbeben gefährdet ist. Dabei ist das Risiko, welches von einem starken Erdstoss, ausgeht enorm: Im Fall eines heutigen Erdbebens von einer Stärke vergleichbar mit dem historischen Beben in Basel im Jahr 1356, wären Schäden in der Höhe von 50 bis 100 Milliarden Franken zu erwarten. Hinzu kämen schätzungsweise 6'000 Todesopfer sowie 18'000 Schwer- und 45'000 Leichtverletzte. Zum Vergleich: Die schweren Hochwasser von 2005 verursachten Schäden von rund 3 Milliarden Franken und forderten 6 Todesopfer.

 

Durch eine erdbebensichere Bemessung und Konstruktion der Tragwerke können gravierende Gebäudeschäden wirkungsvoll vermieden werden. Trotzdem kann die Intensität eines Bebens so heftig sein, dass Gebäude, Brücken oder Dämme je nach Untergrund und Bauart einstürzen.