Sicherheitsniveau für Naturgefahren - Materialien

Neue Planat-Publikation

 

Eine 100-prozentige Sicherheit vor Naturgefahren gibt es nicht. Dies bedeutet, dass gewisse Risiken in Kauf genommen werden müssen. Wie wird festgelegt, welche Risiken akzeptabel sind und welche nicht? Und wer legt diese Grenze – das angestrebte Sicherheitsniveau – fest?

 

Der vorliegende Bericht beinhaltet die Inhalte der strategischen Empfehlung von 2013 sowie weiterführende Erläuterungen und Fallbeispiele, welche Rahmenbedingungen festlegen und Hinweise für die Umsetzung in die Praxis geben.

 

> Sicherheitsniveau für Naturgefahren


Risikobasierte Raumplanung

Neue Publikation von PLANAT, ARE und BAFU

 

Die Schäden durch Naturereignisse haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen, trotz erheblichem Aufwand zum Schutz vor Naturgefahren. Eine Ursache ist die immer dichtere und intensivere Raumnutzung bzw. die Ausweitung der Nutzung in Gefahrenräume.

Wie die Raumnutzung risikobasiert erfolgen kann, zeigen Erkenntnisse zweier Testplanungen. Der Synthesebericht stellt die Testplanungen dar, fasst die wesentlichen Erkenntnisse daraus zusammen, listet die offenen Fragen auf und gibt einen Ausblick auf die weiteren Schritte.

 

> Publikation Risikobasierte Raumplanung


Risikodialog Naturgefahren

Eine zentrale Rolle in der Kommunikation von Naturgefahren und Risiken spielt die Informationsarbeit der Gemeinden, die mit Fachstellen und Betroffenen in direktem Kontakt stehen. Der "Praxiskoffer Risikodialog" liefert praktische Hilfsmittel und Tipps, um die Information zu Naturgefahren zu planen und umzusetzen. 

 

Mehr dazu erfahren Sie hier.