Flussaufweitung/Renaturierung


Bild: Flussaufweitung beim Zusammenfluss von Flaz und En, PLANAT 02.09.2004

Bild: Flussaufweitung der Reus bei Emmen, PLANAT 22.11.2005

Bild: Moesa (GR) vor der Renaturierung, PLANAT

Bild: Moesa (GR) nach der Renaturierung, PLANAT

Bild: Flussauweitung bei der Limmat, C. Göldi 2005


Flussaufweitungen schaffen neuen Raum für Tier und Pflanzen, tragen zu einem wirksamen Hochwasserschutz bei und werten gleichzeitig Flusslandschaften auf. Da also Fliessgewässer durch eine Flussaufweitung wieder einen natürlicheren Charakter erhalten, wird auch von Renaturierung gesprochen.

Flussaufweitung als Hochwasserschutzmassnahme

Flussaufweitungen geben Gewässern mehr Raum für eine natürliche Entwicklung der Sohle und des Ufers. Der aufgeweitete Bereich unterscheidet sich dabei in der Breite deutlich von den sonst korrigierten Flussabschnitten.

Ist genügend Geschiebe vorhanden, wird dieses auf natürliche Weise abgelagert und kann vorhandene Schwellen ersetzen. Da dem Fluss zudem in der Breite mehr Platz eingeräumt wird, liegt der Hochwasserspiegel tiefer.

Durch eine Flussaufweitung kann somit die ökologische Funktionalität und der Hochwasserschutz miteinander vereint bzw. deutlich gesteigert werden.