Falli Hölli landslide (1994)


Luftbild von der Siedlung Falli Hölli zu Beginn der Beschleunigung. Am oberen Quartierrand sind einige Häuser bereits zerstört. Im unteren Teil des Quartiers stehen die meisten Ferienhäuser noch. Das grosse Restaurant (unten) ist teilweise eingebrochen. Insgesamt sind 30 Millionen Kubikmeter Gestein abgerutscht. Picture: Luftbild Siedlung Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Luftbild vom Mittelteil der Rutschung. Die Bewegungen am oberen Bildrand sind bereits hoch und erreichen 1 Meter pro Tag. Die Rutschmasse fliesst an der Oberfläche in Richtung Quartier (am unteren Bildrand). Durch die Kompression bilden sich typische Loben oberhalb des Quartiers (halbmondartige Geländeformen). Picture: Luftbild Rutschung Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Blick auf das eingestürzte Hotel Falli Hölli. Der Betrieb wurde aus Sicherheitsgründen vor dem Einsturz eigestellt. Im Vordergrund werden die Stauchungen in der Teerstrasse gut sichtbar. Picture: Eigestürztes Hotel Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Zerstörtes Ferienhaus in Falli Hölli. Die Verkippung des Gebäudes ist ein Resultat aus der Aktivität von sekundären Gleitflächen und plastischer Deformation. Picture: Zerstörtes Ferienhaus Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Alphütte, die von der Murmasse überfahren wurde. Das Gebäude ist durch die Last nach vorne gekippt. Im Hintergrund ist die sekundäre Anrissnische aufgrund der grauen Gerölle sichtbar. Aufgrund der Schneeschmelze und intensiver Niederschläge im Frühjahr 1994 beschleunigte sich die Rutschung dort zuerst und dehnte sich dann talwärts aus. Picture: Alphütte in Murmasse Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Ferienhaus, das von der Rutschung Falli Hölli zerstört wurde. Das Untergeschoss mit der Garage ist eingebrochen und nur noch als Trümmer sichtbar. Bewohner versuchen einige Güter zu retten. Picture: Ferienhaus Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Die Rutschung Falli Hölli beschleunigte sich im Jahr 1994 bis auf 6.4 m/Tag. Durch die Rutschaktivität wurde den ganze Wald zerstört oder schief gestellt. Fossile Bäume aus früheren Rutschereignissen belegen, dass sich in Falli Hölli bereits seit 5000 Jahren Rutschungen ereignen. Picture: Rutschung Falli Hölli, Hugo Raetzo BAFU 1994

Die bis zu 40 m tiefe Rutschmasse erreichte den Höllbach am 1.8.1994. Innerhalb von Tagen wurde das Bachbett von der Rutschung verfüllt. Der neue Damm hatte eine Höhe von 20 m und staute den Bach zu einem neuen See. Flutwellenberechnungen auf der Ärgera wurden deshalb zur Risikoabschätzung durchgeführt. Picture: Rutschmasse staut Höllbach, Hugo Raetzo BAFU 1994


An old active slide slope in the Freiburg Pre-Alps accelerated unexpectedly in winter 1994. The Falli Hölli holiday house development in the commune of Plasselb and the surrounding Alpine huts were completely destroyed by the landslide. They slid sporadically at a rate of six metres per day in the direction of Höllbach stream. The cost of the damage to the approximately 30 buildings exceeded CHF 15 million.

 

An extensive release area was located on the ridge of Mount Schwyberg at an altitude of between 1560 and 1645 m asl. A large quaternary mass above Chlöwena, Falli Hölli and Lantera moved initially as a rotational landslide and later, at the lower part, as a translational landslide. The main front of the slide mass flowed into the Höllbach stream at an altitude of around 1,000 m asl and a small lake was formed following the creation of a dam. Large sections of the population were aware of the possible dam-breach scenario with the resulting flood peak in the Höllbach and in river Ärgera.

 

The Falli Hölli landslide, which was reactivated in 1994, represents a major and far-reaching event in the context of the Swiss Pre-Alps: the body of the landslide was 2 kilometres in length, at its widest point it measured up to 700 metres and it reached a depth of 70 metres. The sliding surface was around 1.5 km2 in length and the volume of material consisted of quaternary deposits: moraine, debris and mud flow deposits, both old and recent slide and rockfall material. It mainly comprised deposits from earlier mass movements.

 

The Falli Hölli holiday house development, which was barely 25 years old, slid 200 metres down towards the valley on a huge mass of loose rock. Nobody suspected anything of the impending disaster in the winter. In spring 1994, damaged drinking-water pipes were repaired several times. On 1 May a neighbour noticed that Chalet Guthauser at the upper edge of the development was leaning. A crisis committee was formed in May under the Chairmanship of the Oberamtmann (prefect) M. Zosso and including the Mayor of Plasselb, representatives of various authorities, specially commissioned experts, the buildings insurance company and a geological institute. For safety reasons, the crisis committee had to prohibit residents initially form spending the night in the houses, then from going there during the day and, eventually, from entering the area at any time. The police and military were deployed to monitor the area. After a few months, the landslide slowed down. The cantonal insurance company compensated all of the property owners to their satisfaction by 1996.

 

 

Source:

Raetzo, H. (1997): Massenbewegungen im Gurnigelflysch und Einfluss der Klimaänderung.  Vdf-Verlag ETHZ.