Massnahmen gegen Rutschungen

Stabilisierung der Rutschung Bannholz nach dem Unwetter 2005
Persönliche Massnahmen
  • Verstärken von Bodenplatten und Aussenwänden bei bestehenden Gebäuden.
  • Einbau von Abwasserleitungen für Regenwasser und Hangdrainage für eine gezielte Wasserableitung.
  • Bepflanzen von rutschgefährdeten Hängen mit tief wurzelnden Bäumen und Sträuchern.

 

Technische/Biologische Massnahmen
  • Eine Entwässerung oder das Abflachen von Hangprofilen erhöhen den Scherwiderstand.
  • Stützwerke wie Anker, Pfähle (Vernagelung der Gleitfläche) können Rutschungen aufhalten.
  • Materialabtrag im treibenden Teil, beziehungsweise Aufschüttung im bremsenden Teil verhindern ein weiteres Abrutschen des Rutschkörpers.
  • Schutzwald

 

Planerische Massnahmen und Objektschutz
  • Die Nutzung auf rutschungsgefährdeten Hängen muss vermieden oder mindestens angepasst werden.
  • Leitungsanschlüsse müssen flexibel sein.

 

Organisatorische Massnahmen
  • Durch die relativ lange Vorwarnzeit ist eine rechtzeitige Evakuation möglich.