Wissen

Naturgefahren schliessen alle Vorgänge und Einwirkungen der Natur ein, die für den Menschen und für Sachwerte schädlich sein können.

 

Naturkatastrophen, auch von verheerendem Ausmass, hat es in der Schweiz schon immer gegeben. Da die Siedlungen immer dichter und die Sachwerte immer grösser werden, hat in den vergangenen Jahrzehnten das Schadenausmass bei vergleichbarer Natureinwirkung erheblich zugenommen. Heute wird deshalb in der Schweiz versucht, den Auswirkungen von Naturgefahren mit Hilfe eines integralen Risikomanagements zu begegnen.

 

Die Schweiz ist oft von Hochwassern, Stürmen, Rutschungen und Lawinen betroffen. Weniger häufig sind Trockenheit, Hitze- oder Kältewellen. Starke Erdbeben sind selten, wie die Geschichte zeigt können sie aber auch in der Schweiz vorkommen.

 

Im Rahmen ihres Auftrags beschäftigt sich die PLANAT mit den unten aufgeführten Naturgefahren. Eine allgemeine Gliederung von Naturgefahren nach deren Ursachen finden sie hier.

Hochwasser
Murgang
Ufererosion
Lawine
Erdrutsch
Hangmure
Steinschlag
Bergsturz
Bodenabsenkung
Gewitter
Hagel
Wintersturm
Tropischer Wirbelsturm
Trockenheit
Waldbrand
Erdbeben
Tsunami
Vulkanismus
Klimawandel
Hitzewelle

Im Wissensteil des Internetportals www.planat.ch wird hauptsächlich auf hydrologische, meteorologische und gravitative Naturgefahren eingegangen. Biologische Naturgefahren (Schädlinge, invasive Pflanzenarten, etc.) werden auf dieser Seite nicht behandelt.