PLANAT (2007)

PROTECT - Wirkung von Schutzmassnahmen

PLANAT-Projekt A3


Im Rahmen des Aktionsplans wurde im Projekt A3 die Wirkung von Schutzmassnahmen untersucht. Schutzmassnahmen spielen im Risikomanagement eine tragende Rolle. Ihre Schutzwirkung kann aber nur dann angemessen berücksichtigt werden, wenn die massgebenden Parameter und Zusammenhänge bekannt sind und quantifiziert werden können. Der vorliegende Schlussbericht zum Projekt A3 schliesst hier erhebliche Lücken. Zum einen wurden erstmals allgemein gültige Grundsätze und eine generelle Vorgehensweise für die Beurteilung der Wirkung von Schutzmassnahmen entwickelt, welche prozessübergreifend gültig sind. Zum andern wurden konkrete Arbeitshilfen für die Beurteilung von Schutzmassnahmen bei Lawinen, Stein- / Blockschlag / Felssturz, Rutschungen, Hochwasser und Murgängen erarbeitet und an Fallbeispielen illustriert. Damit sollen die Fachleute in der Praxis in ihrer Arbeit unterstützt und im Einklang mit der Strategie PLANAT schweizweit eine vergleichbare und nachvollziehbare Beurteilung von Schutzmassnahmen gefördert werden.

Es ist vorgesehen, das Dokument gestützt auf die damit gemachten Erfahrungen in einer weiteren Phase noch einmal zu überarbeiten.

 

 

Dokument herunterladen:

 

Schlussbericht Phase 1 (deutsch)

Schlussbericht Phase 2 (Testversion, deutsch)

Rapport final de la 2e phase (Version d'évaluation, français)

Rapporto conclusivo della 2a fase (versione sperimentale)

 

Kapitel:

 

Teil A: Grundlagen und generelles Vorgehen (deutsch)

Teil B: Lawinen (deutsch)

Teil C: Sturzprozesse (deutsch)

Partie C : Processus de chute (français)

Teil D: Rutschungen (deutsch)

Teil E: Wildbäche (deutsch)

Teil F: Flüsse (deutsch)

 

 

Anmerkungen: 

  • Eine Umfrage zur Anwendung der Testversion wird zur Zeit ausgewertet.
  • Phase 1 wurde unter dem Titel "Beurteilung der Wirkung von Schutzmassnahmen gegen Naturgefahren als Grundlage für ihre Berücksichtigung in der Raumplanung (Protect)" publiziert

 

 

Biologische Schutzmassnahmen

 

Die von der Plattform Naturgefahren (PLANAT) im Auftrag des Bundesrates ausgearbeitete "Strategie Naturgefahren Schweiz" beinhaltet als Kernpunkt die Einführung eines integralen Risikomanagements zu den Naturgefahren. Teil dieses integralen Risikomanagements ist auch die Berücksichtigung der Wirkung von bestehenden und geplanten Schutzmassnahmen bei der Risikoanalyse. Der Schutzwald als grossflächiges Landschaftselement beeinflusst die Naturgefahrenprozesse mannigfaltig, deshalb ist es zwingend, dass auch er Teil des integralen Risikomanagements in der Schweiz ist und bei der Gefahrenanalyse angemessen berücksichtigt wird.

  

Der hier vorliegende Synthesebericht zum Projekt "Wirkung von biologischen Schutzmassnahmen" oder kurz PROTECT Bio soll dazu beitragen, dass die Wirkung des Schutzwaldes und anderer biologischer Schutzmassnahmen angemessen berücksichtigt werden kann.

 

 

Dokument herunterladen:

 

> Synthesebericht PROTECT Bio 

 

> Anhang 1: Störung im Schutzwald

 > Anhang 2: Fallbeispiel 1 - Grobbeurteilung Lawinen

> Anhang 3: Fallbeispiel 2 - Massnahmenbeurteilung Rutschung

 > Anhang 4: Fallbeispiel 3 - Massnahmen- und Wirkungsbeurteilung Murgang

> Anhang 5: Fallbeispiel 4 - Massnahmen- und Wirkungsbeurteilung Steinschlag

> Anhang 6: Fallbeispiel 5 - Massnahmen- und Wirkungsbeurteilung Hochwasser