Erdbeben Kobe 1 (1995)


Eingestürztes Viadukt des Hanshin Expressway. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (2), BWG 1995

Detail einer eringestürzten Stütze des Hanshin Expressway. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (7), BWG 1995

Dieser Tank hat sich schief gestellt. Als Ursache wurde die Verflüssigung von aufgeschüttetem sandigem Boden festgestellt. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (10), BWG 1995

Permanente Setzungen eines Stehtanks. Die Leitung ist dank eines flexiblen Anschlusses nicht gebrochen. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (4), BWG 1995

Permanente Setzungen und horizontale Verschiebung des Piers wegen Bodenverflüssigung. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (9), BWG 1995

Permanente Setzungen und horizontale Verschiebung des Piers wegen Bodenverflüssigung. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (5), BWG 1995

Permanente Setzungen und horizontale Verschiebung des Piers wegen Bodenverflüssigung. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (6), BWG 1995

Permanente Setzungen und horizontale Verschiebung des Piers wegen Bodenverflüssigung. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (8), BWG 1995

Eingestürzte Stützwand. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (20), BWG 1995

Eingestürzte Stützwand. Bild: Hanshin Erdbeben Kobe (21), BWG 1995


Am 17. Januar 1995 ereignete sich in Kobe das grosse Hanshin Erdbeben. Die Erde bebte etwa 20 Sekunden wobei eine Stärke von 7.3 nach der japanischen Magnitudenskala erreicht wurde. Dabei starben 6'434 Menschen und über 100'000 Gebäude wurden zerstört. Das Viadukt der Hanshin-Autobahn brach auf einer Länge von etwa 5 Kilometern zusammen.

 

Erdbeben Kobe (2)